Buch im Shop kaufen
Bei Amazon anzeigen

Desire No. 1

Lara Sailor



ISBN: 978-3-942602-02-0
Ein Parfüm, mit dem jede Frau zu einer leidenschaftlichen Verführerin wird, die jeden Mann haben kann!

Ein Parfüm, mit dem jede Frau zu einer leidenschaftlichen Verführerin wird, die jeden Mann haben kann! Die junge Chemikerin Julie nutzt nach der Trennung von ihrem Ex-Freund ihre Fähigkeiten und ihren neuen Job in den schottischen Highlands, um sich diesen Forschungstraum zu erfüllen. Aber auch die Konkurrenz in der eigenen Firma ist nicht untätig. Rasch entwickelt sich ein Wettstreit in dem sowohl die Frauen als auch die Männer nach einem erotisierenden Duft forschen. Doch nur die Frauen scheinen Erfolg zu haben – oder nicht? Während Julie hemmungslos die Testphase des Duftes genießt, stellen sich nicht nur einige verführerische Nebenwirkungen ein, auch der ein oder andere sinnliche Rückschlag muss erklärt werden. Sabotage oder Zufall? Und was hat ihr Ex mit dem Projekt zu tun? Schon bald muss Julie eine Entscheidung treffen: Glaubt sie an Chemie oder an Liebe? Vertraut sie ihrem Ex oder ihrem erbittertesten Kontrahenten?

E-Book noch nicht erhältlich

Leseprobe


»Na, wie viele Männer hast du schon willenlos gemacht?« Lässig schlenderte James zu Julie.
Um ein Haar hätte sie mitten im Flur den Pappteller mit Gebäckteilchen fallen lassen. Der Frust-Heißhunger auf etwas Süßes hatte sie ins Dorf getrieben, doch als sie nun James gegenüberstand, waren die klebrigen Köstlichkeiten vergessen.
So gut sie konnte brachte sie ihre Emotionen unter Kontrolle, verdrängte den Wunsch ihm von Stefan zu erzählen und lächelte stattdessen. »Hier noch gar keinen und die in Deutschland habe ich nicht gezählt.«
Sein dröhnendes Lachen schickte einen prickelnden Schauer durch ihren Körper. »Und wieso hattest du dann die Idee mit dem Parfüm?«
»Weil ich dafür eine Marktlücke sehe. Und ich verdiene nun mal gerne Geld.«
»So materialistisch?«
»Hattest du gedacht, ich antworte, damit all die schüchternen und die weniger attraktiven Frauen sich ihre Traumprinzen angeln können?«
»Nun, wenn du diesen Frauen stattdessen sagst, dass sie sich nicht so viele Gedanken machen sollen. Sie könnten es doch einfach bei ihrem Traumprinz versuchen und brauchen ohnehin kein Parfüm. Ich verstehe echt nicht, wieso Frauen Angst vor einem Korb haben sollten, wenn sie einen Mann ansprechen. Kein Mann mit etwas Verstand wird eine Frau auslachen oder kalt abservieren. Und wenn er dabei doch grob ist, dann soll sie froh sein und es woanders versuchen.«
»Nicht alle Frauen sind so mutig. Und nicht jeder Mann merkt, dass eine Frau etwas von ihm will.«
James lächelte ein Lächeln, für das ein Werbefotograf Haus und Hof verkauft hätte. »Ich würde es jedenfalls merken.«
»Ach ja?«
»Natürlich.« Er schnupperte in Richtung ihres Papptellers. »Du überlegst gerade, ob mir das süße Zeug da schmecken könnte.«
»Eigentlich habe ich die Teilchen für mich gekauft …Und ich bin furchtbar verfressen.«
»Willst du mich abschrecken? Du erzählst mir, dass du Männer willenlos machst, viel Geld willst und jedem, der sich mit dir einlässt, die Haare vom Kopf frisst.«
»Wolltest du dich denn mit mir einlassen?«, fragte sie unschuldig und lächelte ihn an.
»Ich bin nur hinter deinem Kuchen her.« Er riss das Papier ein Stück weit auf. »Hm, dachte ich es mir doch, Brownies. Ich liebe Brownies!«
»Das ist Mundraub, wenn du jetzt einen klaust.«
»Würdest du mir Handschellen anlegen?« Ohne ihre Antwort abzuwarten griff er sich eines der schokoladigen Gebäckstücke und biss hinein.
»Nein, natürlich nicht.« Julie nahm eine Schoko-Banane. Sie stülpte ihren Mund über die phallusförmige Frucht, begann genüsslich zu lutschen und stieß dabei seufzende kleine Stöhnlaute aus. »Das ist viel besser als ein Brownie«, hauchte sie.
James´ Adamsapfel hüpfte, als er schluckte. Krümel gerieten ihm in die Luftröhre, er hustete und starrte weiterhin Julie an. »Du kämpfst mit unfairen Mitteln.«

Lara Sailor ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Sie wurde 1983 in der Nähe von Köln geboren, wo sie  als Grafikerin gearbeitet hat. Neben dem Schreiben von erotischen Texten liebte sie Sport, vor allem lange Ausritte mit ihrem Pferd, Handball und Tennis. Im „wahren“ Leben schrieb sie hauptsächlich erfolgreiche Liebesromane.

Der Verlag trauert um eine tolle Autorin, gute Lektorin und fabelhafte Freundin – die sich hinter dem Pseudonym „Lara Sailor“ verbirgt: Du bist viel zu früh gegangen. Ich vermisse Dich!