Buch im Shop kaufen
Bei Amazon anzeigen

Office Escort: (K)ein Rockstar zum Küssen

Lilly An Parker, Jennifer Schreiner



ISBN: 978-3-960000068
Das Spiel: Eine Jagd / Die Beute: Sie / Die Regeln: Entkomme, oder gehöre dem Gewinner für die restliche Zeit.

Als Alex Roth, Sänger der Band „Bad, Bed, Music“ auf die bezahlte Begleiterin seines besten Freundes trifft, fliegen die Fetzen. Denn während Alex alle Regeln bricht und versucht, die Escort-Dame abzuwerben, ist Trish nicht gewillt, von dem „Sexiest Man alive“ beeindruckt zu sein. Oder sich gar von seinen finsteren erotischen Fantasien einschüchtern zu lassen. Im Gegenteil! Alex’ Fantasien wecken in dem dominanten Escort Wünsche, die so „verboten“ sind, dass Trish sie unmöglich in die Tat umsetzen kann – sie aber auch nicht mehr los wird. Da kommt ihr ein faszinierendes Jobangebot gerade Recht. Das Spiel: Führt Trish in einsame Wälder und auf eine siebentägige Jagd mit zehn Teilnehmern. Die Beute: Trish. Die Regeln: Entkomme, oder gehöre dem Gewinner für die restliche Zeit. (K)ein Rockstar zum Küssen bei Youtube

Er musterte mich einen Moment lang ausdruckslos, dann nickte er und schlug seine Beine übereinander. Anschließend lehnte er sich weiter auf dem Sofa zurück, seinen Arm auf der Lehne ausgestreckt und generell ein Abbild der personifizierten Lässigkeit. Dazu passte sogar sein Glas mit der bernsteinfarbenen Flüssigkeit und die Art, wie er es hielt. Beides erinnerte mich seltsamerweise an James Bond, den Agenten, und vor allem an den genannten Frauenhelden.
Ich drehte mich zum Gehen.
»Und?«, meinte Alex, anscheinend unwillig, das Gespräch so einfach und friedlich zu beenden, und ich tat ihm den Gefallen, blieb stehen und drehte mich halb zu ihm. »Wie viel kostet eine Nacht mit dir?«
Ich blinzelte und starrte ihn an, doch die Worte hallten in meinem Kopf wieder, kreisten umeinander und ergaben trotzdem nur einen einzigen Sinn.
»Echt jetzt?«, fauchte ich. »Ich bin doch keine Prostituierte!«
»Klar, und ich kein Sänger«, meinte Alex gönnerhaft und nippte an seinem Getränk.
»Mein Job endet vor dem Bett«, klärte ich ihn auf und versuchte immer noch zu fassen, was gerade geschah. Wollte er mich jetzt auch noch diesbezüglich beleidigen?
»Wir müssen nicht ins Bett«, grinste Alex anzüglich und sein Blick war mehr als eindeutig. Er sorgte dafür, dass meine Libido nervös zu flattern begann und sich etwas in meinem Unterleib regte, was ich schon lange nicht mehr gespürt hatte: echtes Begehren. Ausgerechnet!
Was zum Teufel ist denn jetzt los? Mein Verstand versuchte an meinen Emotionen vorbei zu denken, hatte aber Schwierigkeiten an ihnen vorbeizukommen, weil er sich einer Sache sehr sicher war: Er findet dich doch völlig unattraktiv!
»Ich bin eine Begleiterin«, betonte ich und hoffte, dabei seriös zu klingen und nicht verärgert. Zumindest nicht nur.
»Eine SM-Begleiterin vom Office-Escort«, bestätigte Alex und nickte zustimmend.
Ich runzelte die Stirn. Zwar hatte ich gewusst, dass Alex über Jacobs Neigung Bescheid wusste und hatte sogar einen großen Teil seiner Aversion gegen mich dem Umstand zugeschrieben, dass ich dominant war, aber das erklärte nicht sein plötzliches Interesse.
»Wenn du das so gut weißt, kennst du sicher auch die Regeln.« Ich schenkte ihm ein entwaffnendes Grinsen, fragte mich aber immer noch, aus welchem Grund Mister Superheiß nachgeforscht hatte, wer ich war und für wen ich arbeitete. Gleichzeitig fragte ich mich, in welche Richtung das Gespräch wirklich ging.
Alex lachte und es klang beinahe so böse wie in meinem Traum.
»Und du willst mir sagen, du hast sie nie gebrochen?« Er stand auf und war mir auf einmal viel zu nahe. Und trotz meiner hohen Absätze überragte er mich um gut einen Kopf, so dass ich zu ihm aufsehen musste. Etwas, was ihm zu gefallen schien, denn auf seine fein geschwungenen Lippen legte sich ein weich wirkendes Lächeln.
»Wie viel müsste ich dir bieten, damit du heute Nacht mir gehörst?« Seine Stimme war leise, mehr ein sinnlicher Hauch auf meinem Gesicht, und sein Atem roch würzig. Ich glaubte Harz, Leder und Vanille wahrzunehmen und fühlte mich für einige schwache Sekunden in einen alten Western zurückversetzt, wo der Schuft die Heldin bedrängte, dabei aber gleichzeitig beinahe unwiderstehlich war.
Ich konnte es schlichtweg nicht leugnen. Ein Teil von mir fuhr auf ihn ab.
Trotzdem war ein anderer – wahrscheinlich durchweg rationalerer – Teil von mir versucht, Alex zwischen die Beine zu treten, dorthin, wo es am meisten schmerzte. Aber – und das redete ich mir sehr vehement ein, um diesen Drang unter Kontrolle zu behalten, ich wollte ja meinen netten Kunden Jacob nicht verärgern.
»Erstens bin ich eine herrische Bohnenstange, die dir kein bisschen gefällt und zweitens hast du mindestens drei weiche Groupies, die dich heute verwöhnen wollen – kostenlos«, gab ich zu bedenken und versuchte es mit Argumenten statt mit Beleidigungen oder gar Handgreiflichkeiten.
»Vielleicht ist mir nach kostspielig und nicht nach weich und verwöhnt werden?«, schlug Alex vor und sein Lächeln wurde genauso provozierend wie sein Blick.
Nach einem himmelschreiend unschuldig scheinenden Augenaufschlag, der alles andere als unschuldig war, hielt ich seinem Blick stand und überbrückte weitere Zentimeter Abstand zwischen seinem Gesicht und meinem. Dabei hielt ich mich an dem Wissen fest, dass ich die Domina war und auch die Kontrolle hatte. Selbst wenn ich sie im Moment nicht hatte, gelang es mir doch, meine Emotionen vom Gegenteil zu überzeugen.
»Du meinst, du stehst nicht auf billigen Sex?«, erkundigte ich mich lasziv.
Alex’ Blick hing wie gebannt an mir. »Das klingt aus deinem Mund herrlich verrucht – auch wenn es als Beleidigung gemeint war.«
»War es«, bestätigte ich und trat abrupt einen Schritt nach hinten. Dabei konnte ich spüren, wie sich der Ausdruck auf meinem Gesicht veränderte und herablassend wurde.
Alex ließ sich davon nicht beeindrucken. »Also?«
»Egal, was du bietest, die Antwort ist nein.« Ich lächelte süßlich und musterte ihn von oben bis unten und so als habe er nichts zu bieten, was mich auch nur im Ansatz interessieren könnte.
»Du weißt doch noch gar nicht, was ich dir bieten würde«, wandte er ein und zum ersten Mal hatte sich ein Hauch Unsicherheit auf seine Züge geschlichen.
»Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ich bin nicht käuflich!«
»Du meinst nicht dafür …?« Alex ließ die Frage offen.
»Exakt«, stimmte ich zu.
»Jeder ist käuflich«, wiegelte er ab, jetzt wieder ganz der lässige Sunnyboy, der jede Frau haben konnte. »Es kommt immer nur auf den Preis und den richtigen Zeitpunkt an.«
»Dann ist das hier der Falsche.« Ich wandte mich ab, in dem Versuch einen höflichen Abgang hinzubekommen.
»Wie sicher bist du dir?«, hakte Alex nach und vereitelte meinen Versuch.
»Auch wenn ich dich für ein Arschloch halte, muss ich dir lassen, dass du hartnäckig bist.« Selbst in meinen eigenen Ohren klang ich erstaunt. Wieso war Alex bloß so penetrant? Was versprach er sich davon? Immer noch hatte er nicht erklärt, was er eigentlich wirklich wollte oder warum mich.
Der Sänger machte einen Schritt auf mich zu und überbrückte den Abstand, den ich doch gerade erst zwischen uns gebracht hatte. Dann beugte er sich vor und obwohl niemand anwesend war, flüsterte er mir ins Ohr: »Du hast keine Ahnung, wie hartnäckig ich sein kann.«
Sich wieder aufrichtend, strich er mit beiden Händen an meinen Seiten nach oben, nur wenige Millimeter von meiner Haut entfernt, berührte mich aber nicht. Trotzdem fühlte sich seine Bewegung so an, als liebkoste er meine Aura und ich konnte spüren, wie eine Gänsehaut über meinen Körper lief.
»Und wenn ich dich buche, wie weit bist du bereit zu gehen?«, erkundigte sich Alex. In seiner Stimme schwang eine Andeutung von heißem Sex auf weichen Laken mit und rief Vorstellungen von Kerzenlicht und nackten Körpern wach.
»Du bist ganz offensichtlich nicht devot, was eine Buchung ausschließt«, sagte ich. Hauptsächlich, um mich selbst davon zu überzeugen, dass jeder andere Versuch eine wirklich bescheuerte Idee wäre. Denn im Moment konnte ich mich kaum mehr erinnern, warum ich eigentlich sauer auf Alex war – und wieso ich nicht mit ihm ins Bett wollte.
»Du hast Angst?«, fragte er erstaunt.
»Nein, ich bin einfach realistisch.«
»Wie langweilig«, urteilte er und sein Gesichtsausdruck enthielt eine einzige Aufforderung: Trau dich!
Dieses Mal berührte er mich, als er an meinen Armen nach oben strich und seine Fingerspitzen hinterließen förmlich glühende Spuren auf meiner Haut.
Ich reagierte nicht darauf, sondern hielt Alex’ Blick stand. »Wenn du deine Hände magst, lässt du sie von mir und berührst mich besser nicht mehr ohne meine Zustimmung.«
Zu meiner Überraschung nahm Alex seine Hände tatsächlich sofort von mir und machte sogar eine beschwichtigende Geste.
»Bleib bei deinen Groupies. Die spielen in deiner Liga!«, riet ich ihm. Allein, weil ich mich jetzt wieder ganz genau daran erinnerte, wieso ich ihn blöd fand. Weil er glaubte, jede Frau haben zu können!
»Welche ist das?«, erkundigte er sich und auch seine Stimmung war umgeschlagen, denn er klang drohend.
»Die, die alles tun, was du willst – etwas anderes verkraftest du nicht.«
»Vielleicht will ich das ja gar nicht.« Kampflustig schob er sein Kinn vor und wirkte ganz wie der verwöhnte Rockstar, für den ich ihn hielt.
»Aber du willst auch nicht devot sein?«, erkundigte ich mich belustigt. Das war es also! Der Herr verkraftete es nicht, dass ich mich zwar von Jacob buchen ließ, aber keinerlei Interesse an ihm signalisierte!
»Soll ich dir erzählen, was ich wirklich will?« Alex Blick war herausfordernd und sehr direkt. Ohne meine Antwort abzuwarten meinte er: »Meine Fantasie beinhaltet tatsächlich Gewalt und Schmerz. Sehr viel Gewalt und sehr expliziten Schmerz.«
»Ich bin nicht interessiert.« Ich drehte mich um und kam zwei Schritte weit, bevor Alex den Abstand zwischen uns überbrückt und mich an der Hand festgehalten hatte.
»Eine Million«, bot er an. Doch ich hörte seine Worte kaum und starrte stattdessen die Stelle an, die seine Finger fest umschlossen. Die Abdrücke würden sicher Spuren hinterlassen, aber der Druck fühlte sich gut an.
»Das hat bei Demi Moore im Film ja auch geklappt.« Ohne aufzusehen konnte ich Alex’ Lächeln spüren, nutzte aber diesen Moment dazu, ihn zu überraschen und seinen Arm zu verdrehen.
»Das jetzt ist nur eine nette Warnung. Ich kenne genug Kampfsportarten, um auch jemandem wie dir gewachsen zu sein und hatte dir gesagt, was passiert, wenn man mich ohne meine Erlaubnis anfasst.« Für meine Verhältnisse klang ich immer noch nett, fast freundlich. Was war bloß los mit mir? Sollte ich nicht wütend werden?
»Glaubst du wirklich, du wärst mir gewachsen?«, fragte Alex, obwohl ihm die augenblickliche Position unangenehm sein musste. Er war wirklich hartnäckig, wusste was er wollte und hatte Mumm, selbst jetzt noch weiter zu baggern.
»Belasse es einfach dabei!«, riet ich ihm und ließ ihn so plötzlich los, als habe ich mich an ihm verbrannt. Und irgendwie stimmte das sogar, denn meine Libido lief gerade ziemlich heiß.
»Zwei Millionen«, meinte Alex, richtete sich auf und rieb sich die vermutlich schmerzende Hand.
»Idiot«, urteilte ich und blieb erst in sicherer Entfernung an der Tür stehen, bevor ich mich noch einmal zu ihm drehte. »Fragst du mich nochmal nach meinem Preis, bietest mir Geld an oder behandelst mich irgendwie wie eine Nutte … breche ich dir die Nase.«
Ich warf ihm ein möglichst herablassendes Lächeln zu, bevor ich den Raum verließ.

2 – Wünsche

Als es mir endlich gelang aufzustehen, war Nachmittag. Zwei Wochen Dauerparty quer über alle Kontinente und Zeitzonen hatten definitiv ihre Spuren hinterlassen und sorgten dafür, dass ich mich auch nach dem vierten Kaffee müde fühlte. Überdreht, aber müde.
Mit dem Blick fest auf die Uhr und die Zeit huschte ich ins Badezimmer und verfluchte die Temperatur in LA – und überhaupt die ganze blöde Stadt. Hier fühlte sich sogar das »nach Hause kommen« nicht so an, als ob man nach Hause kam. Eher wie eine Stippvisite im Land der Reichen und Schönen – und der gescheiterten Existenzen.
Unwillkürlich glitten meine Gedanken zu meinem Traum und der folgenden Erinnerung an das unverschämte Angebot des genauso unverschämten Sängers.
Wahrscheinlich würden mir gleich zwei Millionen gute Gründe einfallen, um nicht darauf einzugehen, auch wenn meine Libido zurzeit dabei war, mir die zwei Millionen Gründe aufzuzählen, die dafür sprachen. Angefangen von »Er ist vermutlich gigantisch im Bett, bei all der Übung« bis hin zu »selbst wenn er es nicht ist, sieht er dabei wenigstens toll aus«.
Aber dieser Alex würde mich nicht bekommen!
Doch sein Angebot und der damit verbundene Reiz waren definitiv etwas, womit ich gut spielen konnte. Denn schon bei der Vorstellung, wie heiß und anturnend ich heute Abend aussehen und mich geben würde, wurde ich so feucht, dass ich froh war, kein Höschen mehr zu tragen. Genießerisch trat ich unter das warme Wasser, ließ meine Hände über meinen Körper gleiten, schäumte mich ein und nutzte die Gelegenheit, mich nicht nur zu säubern.
Wie von selbst fanden meine Finger meine Klit und zwirbelten das kleine Lustknötchen, bis elektrisierende Schauer durch meinen Körper liefen und ich mit einem erleichterten Seufzer kam. Fast gleichzeitig machte sich eine allumfassende Erleichterung in meinen Adern breit und eine tiefe Form der Entspannung zog sich langsam durch meine Muskeln.
Aber es war nicht das Gesicht meines Klienten, das ich auf dem Höhepunkt der Lust vor Augen hatte, sondern das des unverschämten Sängers. Nicht das des betrunkenen Idioten gegen Ende der Feier, als er fast in seinen Groupies ertrank – sondern das Gesicht, mit dem er mich im Billardzimmer angesehen hatte. Mit dem Ausdruck, der mir Schmerzen versprach, die ich nie wieder würde vergessen können oder wollen.

***

Pünktlichkeit war eine meiner großen Stärken, deswegen wartete ich bereits unten am Empfang, als die Limousine vorfuhr und der Fahrer ausstieg, um Jacob die Tür zu öffnen.
Mein Klient strahlte mich an, als ich ihm entgegenkam und wirbelte mich einmal um meine eigene Achse, um mich bewundernd zu prüfen.
»Da sieht man doch gleich, wie mein Geld angelegt ist«, lobte er mein neues Kleid. »Es passt perfekt zu unserem CD-Cover.«
»Und ist genau wie das Cover von Hagen Taylor designt«, gab ich zu.
»Ernsthaft?« Jacobs Bewunderung schien noch weiter zu wachsen. Etwas, was ich gut nachvollziehen konnte, denn das Kleid war eine Wucht. Normalerweise hätte ich nie zu schwarz-pink gegriffen, aber in Anbetracht der restlichen Tour-Aufmachung und der Zeichnung von Hagen waren meine Einwände verständlicherweise sehr klein gewesen, als mein Ex-Klient mir seinen Entwurf gezeigt hatte. Es hatte sogar Pailletten, Federn, Rüschen und Spitzen am Saum und ließ einen wirken als sei man genau die Frau, die Hagen Model gestanden hatte.
»Nein, ich lüge!«, behauptete ich wenig überzeugend.
»Es sieht toll an dir aus!« Er nahm meine Hand und führte mich die letzten Schritte zum Wagen.
»Fandet ihr auch«, meinte ich kryptisch, sah aber das langsame Verstehen, das sich auf Jacobs Zügen ausbreitete. Und noch etwas anderes. »Ich muss dir noch etwas sagen …«, begann er, wurde aber aus dem Inneren der Limousine unterbrochen.
»Ich finde, es sieht ein bisschen so aus, als hätte einer eine Barbie gegessen und anschließend auf unser Cover gekotzt.« Alex streckte seinen Kopf aus der Tür und hatte meine Hand genommen, bevor ich reagieren konnte. »Wahlweise aber auch auf das Kleid statt auf das Cover.«
Er zog mich ins Innere, während ich noch nach einem geeigneten Fluch suchte, um Jacob und Alex damit zuzuschütten.
Aber Jacob war schneller als ich und glitt auf den Sitz neben meinem, bevor Alex es tun konnte. »Erstens wollte ich Trish vorwarnen und zweitens ist sie die Frau vom Cover.«
Alex musterte mich noch einmal, wirkte aber nicht überrascht, als er sagte: »Ich weiß.«
»Muss dir ja gut genug gefallen haben, um ausgewählt zu werden«, meinte ich, gewillt, mir meine gute Laune nicht vermiesen zu lassen.
»Ich wurde überstimmt«, informierte mich Alex, ohne mich anzusehen. Sein Blick war fest auf Jacob gerichtet. Fast, als habe sich der Sänger ebenfalls vorgenommen, sich nicht durch mich aus der Ruhe bringen zu lassen. Ich schlug meine Beine übereinander, wohl wissend, dass ich dabei mehr nackte Haut zeigte, als so manche Frau im Schwimmbad.
»Weißt du, Jacob, was mich besonders nervt?«, erkundigte sich Alex. »Du schaust sie an wie ein verwundetes Reh, das sich nach Mama sehnt – aber sie ist verdammt nochmal nicht deine Mutter.«
Ich schnappte empört nach Luft. »Sie kann dich hören!«
Doch genau wie Alex ignorierte mich auch Jacob, der die Herausforderung annahm: »Woher willst du wissen, wie ich sie ansehe, was ich mit ihr mache und was ich machen will?«
»Es steht dir ins Gesicht geschrieben. Du willst sie auf ein Podest stellen und anbeten. In Samt und Seide hüllen und auf weißen Satinlaken lieben, bis sie dir gehört und nur noch deinen Namen haucht.«
»Was ist daran so schlimm?« Jacob griff nach meiner Hand und ich entschied mich dafür, dieses Wortduell einfach über mich ergehen zu lassen.
»Nichts.« Alex zuckte mit den Schultern und lehnte sich entspannt im Sitz zurück.
»Dann hör auf meine Träume kaputtzumachen, nur weil du keine mehr hast«, fauchte Jacob und sein Griff um meine Finger wurde beinahe schmerzhaft.
»Oh, ich habe welche«, wandte Alex ein und sein Blick glitt zu mir und über mich, bevor er abschätzend seine Lippen verzog. »Glaub mir.«
»Welche?« Jacobs Frage kam wie aus der Pistole geschossen.
So langsam ging mir wirklich auf die Nerven, dass sich die zwei über meinen Kopf hinweg unterhielten, als sei ich nicht anwesend. Selbst wenn Mister Superheißer-Sänger es absichtlich machte, eben um mich wütend zu machen.
»Ihr geben, was sie braucht. Wie sie es braucht.«
»Sehr poetisch«, log Jacob, hob meine Hand an seine Lippen und hauchte einen Kuss auf sie, ohne seine Aufmerksamkeit von Alex zu nehmen.
»Glaub mir, an meinem Wunsch ist absolut nichts poetisch.« Der Sänger wandte sich mir zu und sein Blick war so direkt, als säße ich nackt vor ihm und hätte bereits zu allem, was er verlangte »ja« gesagt. Trotzdem sprach er weiter zu seinem Bandkollegen, was die Angelegenheit surreal machte. Aber nicht minder heiß. »Ich will sie im Dreck und auf dem Fußboden. An der Wand stehend und um Gnade winselnd. Ich will sie hart und rücksichtslos, ihre Hände über dem Kopf, sie hilf- und wehrlos unter mir. Ich will ihre Rufe mit meinem Mund ersticken und ihre Tränen trinken und sie ficken, wie sie noch kein Mann vor mir gefickt hat.«
Ich konnte spüren, wie sich mein Blick veränderte und mein Gesicht weicher wurde. Da half es auch nicht, dass ich meine Lippen fester zusammenpresste, um mir meine Gedanken und Gefühle nicht anmerken zu lassen. Trotzdem gelang es mir einen trockenen Kommentar von mir zu geben. »Da solltest du unbedingt einen Song drüber schreiben!«
Alex drehte sich ungerührt zu dem Drummer und meinte: »Du willst sie freiwillig und voller Hingabe in deinem Bett. Ich will sie und mir ist egal, was sie will. Soll sie sich wehren und winden, bitten, betteln und Versprechungen machen, sie wird trotzdem unter mir liegen, mich als ihren Meister anerkennen und meinen Namen stöhnen. Und wenn ich mit ihr fertig bin, wird sie nach mehr verlangen – aber es wird nie genug sein.«
Ich konnte spüren, wie ich feucht wurde – und meine Brustwarzen hart bei der Vorstellung, tatsächlich unter Alex zu liegen und gegen ihn zu kämpfen, während er mich nahm. Nicht wirklich gegen meinen Willen, aber doch so, wie er es wollte. Ein geheimer Wunschtraum von fast jeder Frau und plötzlich auch für mich attraktiv.