Ist das schon kinky oder kann das weg?

oder auch: Die Anekdote, wie ich dazu gekommen bin, Erotik zu schreiben:

Angefangen habe ich (unter anderem Namen) als Kinder- und Jugendbuchautorin. Die Bücher waren mehr oder weniger erfolgreich … eher zufriedenstellend.

Durch einen Zufall lernte ich einen Verlag kennen, der sich auf Erotik spezialisiert hatte, weil ich zu schusselig war, meine erste Kurzgeschichte in diesem Genre an die richtige Email-Adresse zu senden. (Kein Witz!)

Die Verlegerin war nett und engagiert und zur allgemeinen Verwunderung (meiner) gefiel ihr mein Text. So kam es, dass sie mich fragte, ob ich Lust hätte, einen Vampirroman für sie zu schreiben. Einen erotischen, versteht sich.

Einen Vampirroman hatte ich natürlich in der Schublade liegen (wie jeder Autor), aber Erotik? Ein ganzes Buch lang?

Beschwingt von der Tatsache, dass meine Kurzgeschichte – die letzendlich doch den richtigen Empfänger gefunden hatte – den ersten Platz bei einem Wettbewerb gewonnen hatte, sagte ich zu und schrieb meine Idee um: Mehr Liebe, mehr Sex, mehr Drama. Alles andere blieb gleich: Phantastik, Thriller, Humor.

Das Expose von „Zwillingsblut“ fand Anklang und wurde genehmigt.

Begeistert schrieb ich den Roman in einem Monat und verbrache drei weiteren damit, zu überarbeiten. (Seitdem bin ich Planer und brauche deutlich länger für ein Buch – muss aber so gut wie gar nicht mehr überarbeiten, wenn ich fertig bin … aber das ist ein anderes Thema 🙂

Genauso begeistert schickte ich das fertige Manuskript an den Verlag …

Antwort: Ist super! Aber mach mal kinky.

Ich: Kinky?

Ich blätterte hektisch im Wörterbuch, dann schlug ich auf „Google“ nach. Hinterher war ich genauso schlau wie vorher.

Ich: Schatz, was meint meine Verlegerin mit Kinky?

Schatz: Kleinen Moment!

Er zog sich an, nahm seinen Schlüssel und ging …

Ich googelte noch einmal – inzwischen sehr verwirrt – den Begriff. Als Schatz nach 30 Minuten wiederkam, war ich erleichtert. Bis er mir einen Katalog von „Orion“ auf den Tisch legte und meinte: Bau einfach ein paar Sachen ein.

Ich: ???

er: (Schlägt wahllos drei Seiten auf) Das und das und das!

Ich: Analdildo, Fesseln und Wachs?

Er: Perfekt!

Ich: Ich habe aber keine Ahnung von …

Er: Du bist Schriftstellerin … wann hast du zum letzten Mal jemanden ermordet oder bist mit Hänsel und Gretel zum Pfefferkuchenhaus geritten?

Ich: (grummelnd) Wieso habe ich das Gefühl, dass mich das ewig verfolgen wird?

Er: Was hast du gesagt?

Ich: Nix, ich schreib ja schon!

 

 

Mehr Anekdoten?

Kommen demnächst 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*